Sa, 13.4.       19.30 Uhr     

 KONZERT

Am Samstag, den 13. April 2019 gastiert die Band ALLES WAS BLEIBT im Jugend- und Kulturzentrum BLAUBÄR, Haßloch.

Die fünfköpfige Formation aus der Südpfalz enterte bereits mehrfach erfolgreich die Bühne des BLAUBÄR, eher bekannt unter ihrem früheren Namen ESTHETIC PALE. Nunmehr startet das bereits 1992 gegründete Quintett, das sich musikalisch dem Progressive-Rock der 70er Jahre verschrieben hat, mit deutschen Texten durch. Die Songs bieten kompositorische Abwechslung und erzählen sehr persönliche Geschichten, ohne dabei das Gefühl für Harmonie und Melodik zu verlieren.

Fans handgemachter Rockmusik abseits des üblichen Cover-Schorlerocks sollten dieses Event nicht verpassen!

Im Vorprogramm zeigen sich außerdem die befreundeten Bands LA CIMMIT und SFUMATO .

Einlaß ist um 19.00 Uhr, Beginn des Konzertabends ca. 19.30 Uhr, Karten sind nur an der Abendkasse für 12,- € erhältlich.

 

 

    Uwe Frey-Johannes Hucke                                                                          

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, .28.4.2019    

                    

EIN SCHATTEN FÄLLT AUF DEN BLAUBÄR ...

Uwe Frey, Johannes Hucke und die Band Lost Paradise laden zur musikalisch-literarischen Matinée:

Die Hasslocher Erstpräsentation des Musik-Romans Der Schatten wird länger.

Beginn 11 Uhr. Einlass 10.30 Uhr. Eintritt frei

Das gelobte Land liegt in der Vorderpfalz: Es sind die „Gestade der Schlicht“, die weiten Äcker zwischen Rhein und und Pfälzer Wald, wo sich die Ereignisse vollziehen, so intensiv empfunden, wie dies nur in einem ganz bestimmten Abschnitt der Jugend möglich ist. Die Leute aus dem Umkreis der Band „Sansara“ sind erfahrungshungrig, probieren alles aus, und bekommen nie genug von Musik, Kunst, Rausch und Liebe ...

Komponist Uwe Frey hat Erinnerungen an die Zeit vor über 30 Jahren beigesteuert, als sich hierzulande eine unangepasste Musik-Szene etablierte. Johannes Hucke, Autor von drei Dutzend Büchern und noch mehr Theaterstücken, ließ seiner Schreiblust freien Lauf. Mit dem Blaubär und Hassloch ist das Buch auf mehrerlei Weise verbunden; hier fanden Proben und Uraufführungen von drei Musicals statt: IN ARCADIA, LOST PARADISE STORIES und TRAURIG SIND WIR ÜBERMORGEN. DER SCHATTEN WIRD LÄNGER stellt das Prequel zu der Trilogie dar.

Um künstlerische Kooperation und Freundschaft geht es auch im neuen Werk. Dabei handelt es sich um ein neues Genre, da man schon beim Lesen vermittels QR-Codes Freys Liedern, die in die Romanhandlung eingeflochten sind, lauschen kann. SWR-Moderatorin Katharina Eickhoff urteilt: "Das sind richtig komplexe, komponierte Songs ... und die wenigsten haben einen echten Dichter für die Texte!" Und Grimme-Preisträger Gert Steinheimer lobt: "Der Stoff hat eine ganz eigene Kraft, da ist wirklich Potenzial drin!"   

 

Beginn 11 Uhr, Einlass 10.30 Uhr,Eintritt frei